Giorgi Kiknadze studierte Kontrabass an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und gilt als einer der facettenreichsten und virtuosisten Bassisten in Norddeutschland. Er wurde von seinem Vater, einem Komponisten und Saxophonisten, schon früh mit vielen unterschiedlichen Musikstilrichtungen in Berührung gebracht. Bevor er seine Leidenschaft für den Kontrabass entdeckte, spielte er Cello, Gitarre und Klavier. Neben seiner Arbeit als Sideman hat er mit seinem eigenen Quartett in 2018 eine CD unter seinem Namen veröffentlicht.